Drakenburgring

Die Kartbahn an der Weser


Drakenburgring Team Cup 2020

Platz

gemeldete Teams 2020

BZ

Pole

Ø

R1

R2

R3

R4

R5

R6

R7

R8

=

1

ECO Racing Team I

2,25 Pkt.(2) / 2,5 Pkt.(3) / 2,5 Pkt.(4) 2,5 Pkt. (5)

2,25 Pkt.(2) / 2,5 Pkt.(3) / 2,5 Pkt.(4)

1

42

45

50

50

47

-

-

-

210

2

Hofor Racing Team I 

2,25 Pkt.(1)

2,25 Pkt.(1) 2,25 Pkt. (5)

1

45

42

44

42

50

-

-

-

189

3

DBR Allstars

-

-

1

39

36

47

47

44

-

-

-

178

4

DBR Youngstars 

-

-

1

33

39

42

44

41

-

-

-

167

5

MTD Racing Team

-

-

1

36

35

41

38

42

-

-

-

158

6

ECO Racing Team II

-

-

-

34

33

40

41

40

-

-

-

155

7

Racing Team Seitz

-

-

-

37

37

37

40

39

-

-

-

151

8

DBR Indinaner 

-

-

-

35

34

39

39

38




151

9

X-Faktor Kartsport

-

-

-

32

32

38

37

37

-

-

-

144

(10)

Team KTM II (Gast)







(41)

(42)




(83)

(11)

Hofor Racing Team II (Gast)






(37)






(37)

10

Kart-Academy Roland

-

-

-

0

0

0

0

0

-

-

-

0
















Reglement Drakenburgring Team Cup 2020 

Reglement Drakenburgring Team Cup 2020 [Stand: 04.07.2020 14Uhr]

Legende: geändertJuni           [gestrichen]        ergänzt         ergänztJuli        Corona-Änderung              neu 2020


§1 Teilnahmebedingungen

Jeder Fahrer ist verpflichtet das Reglement zu lesen und akzeptiert mit der Teilnahme an der Veranstaltung folgendes Regelwerk, den Haftungsausschluss und Bahnordnung der Kartbahn gegenüber dem Veranstalter und allen Beteiligten und verzichtet somit auf Ansprüche jeder Art für Schäden die im Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen!
Minderjährige Fahrer müssen die Einverständniserklärung der Kartbahn zur Rennteilnahme vorlegen, die von allen Erziehungsberechtigten unterzeichnet ist, sofern keine Rennlizenz vorhanden ist. [Satz gestrichen]

§2 Team

Jedes Team besteht aus mindestens 2 Fahrern.
Alle Fahrer über 15 Jahren müssen in Bekleidung und Zusatzgewicht das Mindestgewicht erreichen. [Satz gestrichen]
Fahrer von festeingeschriebenen Teams müssen immer das Mindestgewicht erreichen, es sei denn, der/die Fahrer sind unter 15 Jahre alt und haben noch keine komplette Saison (mind. 80% der Rennen) teilgenommen. Teamübergreifendes Fahren ist untersagt. Maximal können sich 10 Teams für den Drakenburgring Team-Cup 2020 einschreiben. Jedes Team erhält gemäß aktuellem Tabellenstand seine Kartnummer für das jeweilige Rennen, die Karts werden ausgelost.

§3 Anmeldung

Eine feste Anmeldung ist nur gültig nach Zahlung einer Anmeldegebühr und einer Kaution von 150€ in zwei separaten Beträgen (1 Überweisung Kaution, 1 Überweisung Anmeldegebühr).
Entscheidend für die Anmeldung ist der Zahlungseingang der beiden Beträge.
Das Startgeld pro Team ist in bar am Veranstaltungstag zu entrichten.
Sagt ein Team ab, werden weitere Teams zum Nachrücken informiert. Sofern noch Plätze zu vergeben sind, kann selbstverständlich an den Rennen teilgenommen werden. Jedoch ist ein fester Startplatz nur durch Zahlung der Anmeldegebühr und Kaution garantiert.
Kaution
Die Kaution wird bei einer Nichtteilnahme in voller Höhe fällig.
Sofern an allen Rennen teilgenommen wurde, wird die Kaution auf das Startgeld des letzten Rennens angerechnet.
Inh. Marco Brehm / IBAN DE10 7001 7000 9450 4262 22 / Betrag: 150€ / Verwendungszweck: (Teamname) 2020 Kaution Team Cup
Anmeldegebühr
Erfolgt eine Anmeldung einhergehend mit dem Zahlungseingang der Anmeldegebühr und Kaution bis zum 31.12.2019 beträgt die Höhe der Anmeldegebühr 25,00€.
Erfolgt eine Anmeldung einhergehend mit dem Zahlungseingang der Anmeldegebühr und Kaution bis zum 31.01.2020 beträgt die Höhe der Anmeldegebühr 50,00€.
Inh. Marco Brehm / IBAN DE10 7001 7000 9450 4262 22 / Betrag: 50,00€ / Verwendungszweck: (Teamname) 2020 Anmeldegebühr Team Cup

§4 Gastteams

Alle Gastteams werden in der Tabelle aufgeführt aber fahren nicht um den Meisterschaftssieg und sind von der Handicap-Regelung befreit, das folgende Rennserienteam rutscht in diesem Fall nach und erhält das Handicap beim nächsten Rennen.
Gemäß §3 Anmeldung wird das Gastteam nicht fest in die Serie integriert, auf das Startgeld wird am Veranstaltungstag eine Gebühr von 10,00€ aufgeschlagen.
Die Regelung aus §2 zum teamübergreifenden Fahren gilt auch für Gastteams.

§5 Zeitablauf

08:00 Uhr - Eintreffen der Fahrer, Einbuchung per Rennlizenzen
08:30 Uhr - Freies Training 30 Min. zu 20€ pro Kart
09:15 Uhr - Nennschluss + Teamleiterbesprechung + Kartauslosung
10:00 Uhr - Qualifikation
10:30 Uhr – Rennstart

§6 Gewicht(-skontrolle)

Während des Qualifyings und des Rennens beträgt das Mindestgewicht für Fahrer 85kg, für Fahrerinnen 80kg.
Das Fahrergewicht ist inklusive Zusatzgewicht (maximal 30kg für unter 15 Jährige, vorrangig im Gewichtskasten mitzuführen) auf die Waage zu bringen;

"vorrangig" bedeutet hier, dass für alle Fahrer unter 15 Jahren zu erst der Gewichtskasten zu beladen ist.
Gewichtsausgleiche mit Sitzgewichten ohne vollen Gewichtskasten dürfen nur stattfinden, wenn dadurch das Mindestgewicht erreicht wird.

Das Tragen von im Fachhandel erhältlichen Gewichtswesten ist zusätzlich bis zu 5 kg gestattet, sofern sie keine Beschädigungen an den Sitzen hervorrufen und der Fahrer über 15 Jahre alt ist.
Nach jeder Fahrt hat sich der Fahrer sofort zu wiegen. Wenn er an der Waage vorbeigeht und einen vorab besprochenen Punkt erreicht, gilt dies wie nicht gewogen. Jeder Fahrer, der Zusatzgewichte benötigt, hat diese zum Kontrollwiegen ab Beginn der Qualifikation nach jedem Turn mitzubringen. Verbleiben Gewichte beim Wechsel im Kart, zählen diese nicht zum Fahrergewicht.

§7 Teamleiter

Jedes Team bestimmt einen verantwortlichen Teamleiter. Dieser und nur dieser ist Ansprechpartner für Rennleitung. Der Teamleiter hat außerdem einen Vertreter zu bestimmen, falls der Teamleiter gleichzeitig Fahrer ist.
Die Teilnahme an der Teamleiterbesprechung ist für den Teamleiter und seinen Vertreter (falls vorhanden) Pflicht.

§8 Auslosung / Qualifikation

Jedes Team bestimmt am Renntag einen „Fahrer1“ und einen „Fahrer2“, dies müssen unterschiedliche Fahrer des Teams sein und zieht für die Qualifikation 2 unterschiedliche Karts. Fahrer 1 zieht sein Kart für das Q1, Fahrer 2 zieht sein Kart für das Q2. Wird das identische Kart in Auslosung 2 gezogen, so muss der Fahrer erneut ziehen. Betrifft es den letzten ziehenden Fahrer, so wird für alle Teams erneut ausgelost. Mit dem zweiten ausgelosten Kart bestreitet das Team auch den Start des Rennens.

Jedes Team hat die Pflicht einer gezeiteten Runde für jede Qualifikation.

Q1 10 Minuten Alle Teams, Fahrer 1 auf dem ersten gezogenen Kart

Q2 10 Minuten Alle Teams, Fahrer 2 auf dem zweiten gezogenen Kart

Aus beiden Qualifikationen ist der Durchschnitt der beiden Bestzeiten ausschlaggebend, um ins Q3 einzuziehen bzw. für die Startposition.

Q3 Hot Lap auf dem Wechselkart Top 5 (beginnend mit P5)

Der Fahrer für die Hot Lap Qualifikation (eine Einführungsrunde, eine gezeitete Runde) ist nicht vorgeschrieben.

§9 Rennen

08.02.               390 Minuten mind. 8 Fahrerw. Teamanzahl=Kartw . 330,00€
07.06.                  180 Minuten mind. 4 Fahrerwechsel 4 Kartwechsel 180,00€
28.06.                  240 Minuten mind. 5 Fahrerwechsel 5 Kartwechsel 220,00€
26.07.                  180 Minuten mind. 4 Fahrerwechsel 4 Kartwechsel 180,00€
16.08.                  240 Minuten mind. 5 Fahrerwechsel 5 Kartwechsel 220,00€

13.09.                  240 Minuten mind. 5 Fahrerwechsel 5 Kartwechsel 220,00€
11.10.                  300 Minuten mind. 6 Fahrerwechsel 6 Kartwechsel 290,00€
07.11.                  390 Minuten mind. 8 Fahrerw. Teamanzahl=Kartw. 330,00€

Gestartet wird das Rennen im Wechsel per fliegendem Start (alle Karts laut Startreihenfolge in einer Reihe hintereinander in Bewegung, Freigabe per Flagge) und per stehendem Start (Freigabe per Monitor). Vor dem ersten Rennen der Saison wird abgestimmt, mit welchem Modus begonnen wird.

Abstimmungsergebnis: erstes Rennen "stehend"

Der Startfahrer des Rennens hat der Fahrer mit der schnellsten Rundenzeit aus der Qualifikation zu sein.
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, durch höhere Gewalt oder aus Sicherheitsgründen oder von Behörden angeordneten Änderungen das Rennen abzubrechen. Nach 70% gefahrener Zeit im Rennen wird bei Abbruch das Rennen voll gewertet, es besteht in diesem Fall kein Anspruch auf Erstattung des Startgeldes.
Die Teilnahme an der Siegerehrung ist für alle Teams Pflicht. Jedes Team erhält Ehrenpreise.

§10 Kartwechsel / Fahrerwechsel

Bei jeder Einfahrt zur Boxengasse ist deutlich vor der Haltelinie stehen zu bleiben. Der fließende Verkehr hat bei der Ausfahrt Vorrang und darf nicht behindert werden. Das ausfahrende Team hat sich nicht innerhalb der Ausfahrtlinie zu befinden, während es sich jedoch innerhalb dieses gekennzeichneten Ausfahrtbereichs befindet, wird der betreffende Fahrer nicht für eine Berührung mit einem auf der Strecke befindenden Team bestraft.
Fahrerwechsel sind eigenständig vorzunehmen (Standzeit 60 Sekunden). Sofern alle Pflichtfahrerwechsel absolviert sind, ist es für das Team nicht erforderlich die Standzeit einzuhalten. Zum Fahrerwechsel hat das Kart zu stehen bis die Sicherheitsgurte geschlossen wurden.
Zum Kartwechsel (Standzeit 60 Sekunden, außer beim letzten Wechsel 90 Sekunden, um die Gutschrift für den eventuellen Heavy Weight Turn gutschreiben zu können) werden die Fahrer der Kartauslosung von 1 beginnend aufsteigend in der Reihenfolge von einem Rennleiter in die Box geholt. Dieser Anweisung ist binnen einer Runde Folge zu leisten. Das Team wechselt auf das vom vorherigen Team abgestellte, ggf. neu betankte Kart. Leichte Schwankungen in dem Zeitablauf der Wechsel können nicht reklamiert werden.
Fahrerwechsel beim Kartwechsel sind nicht erlaubt.

Das Anschieben der Karts beim Ausfahren aus der Boxengasse ist nicht erlaubt.
Während der gesamten Renndauer dürfen sich maximal 2 Teammitglieder, auch während der Wechsel (zusätzlich zum aktuellen Fahrer im Kart), gleichzeitig in der Boxengasse aufhalten.

§11 Handicap

Ab dem zweiten Rennen erhalten die 3 Erstplatzierten laut Ergebnis des letzten Rennens ein Handicap in Form einer Zusatzstandzeit als (Ablauf einer) Strafe.
Die Strafzeiten sind innerhalb der ersten 30 Minuten Renndauer selbstständig, jedoch nach vorheriger Anmeldung bei der Rennleitung, in der Kartwechselboxengasse per Bumpersystem durchzuführen.
Der Erstplatzierte erhält eine 20 Sekunden-, der Zweitplatzierte eine 10 Sekunden- und der Drittplatzierte eine Stop & Go-Strafe.

§ 12 Heavy-Weight Turn / Zeitgutschriften-Turn 100kg

Jedem Team ist es freigestellt einen so genannte Schwergewichts-Turns zu fahren. Hier wird das Fahrermindestgewicht auf 100 kg festgesetzt. Entscheidet sich ein Team für einen Heavy-Weight Turn, ist dieser vorab bei der Rennleitung anzuzeigen. Jedes Team erhält für einen gefahrenen Heavy-Weight Turn eine Zeitengutschrift  in Höhe von 45 Sekunden, dieser wird beim letzten Kartwechsel gutgeschrieben (das entsprechende Team darf bei 45 Sekunden Restzeit aus der Boxengasse starten).
Ein Heavy-Weight Turn gilt, um die Zeitgutschrift von 45 Sekunden zu erhalten, erst dann als Schwergewichtsturn wenn ein Fahrer/Fahrerin mindestens 60 Minuten ohne Unterbrechung mit einem Fahrermindestgewicht von 100 kg gefahren ist und dieser vor dem letzten Kartwechsel absolviert und durch einen Fahrerwechsel abgeschlossen wurde. (Gewichtsverluste während der Fahrt sind mit einzukalkulieren)

§ 13 Short-Turn

Jedes Team muss einen so genannte Short-Turn fahren. Hier wird die Fahrzeit auf maximal 10 Minuten festgesetzt. Tritt ein Team einen Short Turn an, ist dieser vorab bei der Rennleitung anzuzeigen, es sei denn, er wird innerhalb der ersten 10 Rennminuten absolviert, dann ist eine nachträgliche Meldung mit Aussteigen des Fahrers gestattet.
Ein Short Turn gilt erst dann, wenn ein Fahrer/Fahrerin maximal 10 Minuten Fahrzeit gefahren ist. [Satz gestrichen]

§14 Technische Defekte

Bei technischen Defekten, die während des Rennens zur Unfahrbarkeit des Karts führen, wird ein Ersatzkart zur Verfügung gestellt. Der Fahrer hat auf der Strecke zum Stehen zu kommen und nur dort wird ein Tausch unter Gelblicht durchgeführt. Gegebenenfalls wird ein Rücktausch nach Überprüfung und Reparatur oder Mangelbeseitigung durch den Rennleiter zum nächsten Kartwechsel eingeleitet.
Sollte ein Team einen Karttausch provozieren und sich nach der Überprüfung kein gravierender Mangel ergeben und/oder nur ein technisch nicht zu verändernder Leistungsunterschied zu werten sein, wird beim Rückwechsel eine Strafzeit in Höhe von 1 Minute festgeschrieben.

§15 Zeitstrafen

Die schwarze Flagge wird in Verbindung mit der Kartnummer angezeigt. Der Fahrer begibt sich innerhalb der nächsten 2 Runden in die Boxengasse, das Kart muss an der Haltelinie zum stehen kommen, dann zum Rennleiter vorziehen, noch mal stoppen und erst nach Freigabe durch den Rennleiter wieder anfahren. Für die sichere Rückkehr auf die Strecke ist der Fahrer selbst verantwortlich.
Grundsätzlich werden alle Zuwiderhandlungen und erste Verwarnungen wenn nicht im folgendem näher erläutert mit einer Stop-and-Go-Strafe geahndet. Alle Strafen werden im Rennen abgesessen und können weder mit Kart- noch Fahrerwechsel kombiniert werden. Auch die Strafen an sich können grundsätzlich nicht kombiniert werden, sodass immer nur eine Strafe zur Zeit abgesessen werden kann.
Alle Gelblichtphasen werden überprüft. Bei Nichteinhaltung der rechtzeitigen Standzeit und bei einem dadurch entstandenen Vorteil (von mindestens 4 Sekunden gegenüber mindestens zwei Teams) wird diese Zeit beim nächsten Kartwechsel ausgeglichen bzw. durch das Zeitnahmesystem korrigiert.
Zeitstrafen oder Disqualifikationen für unsportliches Verhalten werden je nach Ermessen der Rennleitung und unter Umständen per Abstimmung der Teamleiter ausgesprochen, aber betragen mindestens 30 Sekunden.
Zum unsportlichen Verhalten gehört auch - das Abdrängen eines Fahrers und - unsportliche Kampflinie, - auch Blockieren von vor dem Aufschließen auf das vordere Fahrzeug schnelleren Fahrzeugen (von mindestens 1%, außer [Teilsatz gestrichen] während der letzten 10 Renn-Minuten bei Positionskämpfen und während der Qualifikation) in 2 oder mehr Runden - oder Beleidigungen. Bezieht sich die Beleidigung auf die Rennleitung wird dies mit einer Strafe von mindestens 2 Minuten, sowie unter Umständen mit einem zusätzlichen Ausschluss des Fahrers von der Veranstaltung geahndet. Eine Disqualifikation des betreffenden Teams für das aktuelle Rennen erfolgt in jedem Fall nach 3 Vergehen für „unsportliches Verhalten“ an einem Tag.

verspätete Zahlung (Nichtbeachten vom Nennschluss)                                                             30 Sekunden
Nicht wiegen                                                                                                                                     2 Minuten
Gewichtsunterschreitung im Rennen pro angefangenes Kilo                                                   30 Sekunden
Gewichtsunterschreitung im Quali pro angefangenes Kilo                                                        10 Sekunden
Nichtteilnahme Siegerehrung, beim nächsten Rennen:                                                             10 Sekunden
mutwillige Durchfahrt an der Haltelinie                                                                                       10 Sekunden
Vortäuschen von technischem Defekt                                                                                          1 Minute
Anzeigen von technischem Defekt in der Box                                                                             30 Sekunden
Kontakt Boxausfahrt bis Höhe Zuschauerbrücke                                                                         10 Sekunden
Kontakt und dadurch Behinderung fließender Verkehr bis gelbe Säule (hinter RSD)      Stop&Go
Kontakt während Überfahren der Ausfahrtlinie                                                                          30 Sekunden
Frühstart Bumpersystem (Anzahl der Sekunden plus...)                                                            5 Sekunden
Fahren ohne verschlossene Anschnaller oder Kinnriemen                                                      Stop,correct,Go
Teamübergreifendes Fahren                                                                                                           10 Minuten
Nicht beachten, Kartwechsel vor Fahrerwechsel verpflichtend                                5 Sekunden
Nicht Absolvieren des Short Turns                                                                                                 30 Sekunden
Nicht angemeldeter Short Turn                                                                           10 Sekunden
Blockieren von schnelleren Fahrzeugen Überrundungen                                         30 Sekunden

[Strafe gestrichen]
unautorisierte Zuschauer in der Halle die einem Team zugeordnet werden können        30 Sekunden

§16 Punkteschlüssel & Streichergebnis

Die Gesamtpunktzahl für den Sieger entspricht der Zahl der teilnehmenden Teams mit dem Multiplikator 5
(Beispiel: 10 Teams x 5 = 50 Gesamtpunkte)
Die Gesamtpunktzahl kann sich somit von Rennen zu Rennen unterscheiden.
Der Sieger erhält die Gesamtpunkzahl. Platz 2 & 3 jeweils 3 Punkte weniger, Platz 4 erhält 2 Punkte weniger und ab Platz 5 jeweils 1 Punkt weniger.
Poleposition und Rennbestzeit (Punkte erhält das Team nur für die Rennbestzeit wenn der Fahrer 85kg Gewicht nach seiner Fahrt auf die Waage bringen konnte, der Ehrenpreis geht an den Fahrer der effektiven Bestzeit) werden mit jeweils 5% der Gesamtpunkzahl geehrt
(Beispiel: 10 Teams = 50 Punkte Gesamtpunkte = je 2,5 Punkte für Pole und Bestzeit)
Zusätzlich wird 1 Zusatzpunkt an das Team vergeben, dessen gefahrene Durchschnittszeit am nächsten an der eigenen Bestzeit liegt. Somit wird hier die Konstanz innerhalb des Teams geehrt.
Vergabe der Punkte bis 2 Nachkommastellen (Zum Beispiel 1,25 Punkte)
Das schlechteste Ergebnis, auch eine Nichtteilnahme, wird als Streicher (nicht) gewertet.
Bei Punktgleichheit nach dem Finale entscheidet die Anzahl der Siege, sofern diese gleich sind entscheidet die Anzahl der Polepositionen, danach die Rennbestzeiten, dann die Zusatzpunkte für Teamkonstanz. Sollte dann immer noch Gleichheit bestehen entscheiden die Anzahl der besten Platzierungen.

§17 Rennleiter

Der Rennleiter wird während der Qualifikation und während des Rennens nur dann angesprochen, wenn es das Regelwerk vorsieht, eine anderweitige Ansprache ist nur bei Einsprüchen zulässig. Fragen sind vor Rennstart zu klären.
Die von der Rennleitung getroffenen Entscheidungen sind grundsätzlich endgültig und können nur angefochten werden, wenn mindestens 80 % Teamleitern ein einstimmiges Veto einlegen.
Einsprüche an Entscheidungen der Rennleitung die ohne vorliegendes Veto-Recht erhoben werden, bedürfen einer Kaution von 50,00€, welche verfällt, wenn bei einer zeitnah folgenden Abstimmung (während des Rennens, jedoch nicht während eines Kartwechselfensters, unter Gelblicht) kein einstimmiges Veto von mindestens 80% der Teamleiter erreicht wird. Im Falle einer Abstimmung unter Gelblicht, wird die Zeit der Abstimmung auf die Renndauer gutgeschrieben.
Das Reglement ist bindend, Änderungen können nur vor der Qualifikation und durch Einstimmigkeit der Teamleiter vorgenommen werden.

Anrufen